« Zurück

Akute Kopfschmerzformen

Subarachnoidalblutung

Die Subarachnoidalblutung ist eine Form des Schlaganfalls. Durch das Platzen eines arteriellen Blutgefäßes (Aneurysma) gelangt Blut in den mit Hirnflüssigkeit gefüllten Subarachnoidalraum. Ursache ist meist eine Missbildung des Gefäßes. Es kommt zur Reizung von Blutgefäßen des Gehirns und der Hirnhäute. Eine Anstauung von Hirnflüssigkeit mit Druckerhöhung im Schädel (Hydrocephalus) ist typisch für einen komplizierten Verlauf.

Symptome:

  • plötzliche schwerste Kopfschmerzen (schlagartig)
  • Vernichtungsschmerz
  • Schmerzlokalisation diffus, okzipital betont (Hinterhaupt)
  • Nackensteifigkeit
  • kann von kurzzeitigen Bewusstseinsstörungen begleitet sein
  • positive meningeale Reizzeichen! NOTFALLEINWEISUNG!
  • schwerste dauerhafte Gehirnfunktionsstörungen möglich

Glaukomanfall

Das Glaukom, auch Grüner Star genannt, ist eine der häufigsten Erkrankungen des Sehnervs. Es kommt zu einem kontinuierlichen Verlust von Nervenfasern. Die Folge: charakteristische Gesichtsfeldausfälle (Skotome) und im Extremfall eine Erblindung des Auges. Als wichtigster Risikofaktor wird ein zu hoher Augeninnendruck beschrieben, der durch ein Missverhältnis zwischen Zu- und Abfluss des Kammerwassers entsteht.

Bei einem akuten Glaukomanfall kommt es zu einer plötzlichen Verminderung des Kammerwasserabflusses. Grund ist eine Verlegung des Kammerwinkels durch die Regenbogenhaut. Dieser sogenannte akute Winkelblock führt zu einer drastischen Druckerhöhung bis zu mehr als dem Dreifachen der Norm. Symptome:

  • plötzlicher, ganz akuter Eintritt
  • orbital-halbseitig
  • weite reaktionslose Pupille
  • steinharter Augapfel
  • gerötete Augen 
  • Augenschmerzen
  • Magen-Darm-Symptomen wie Übelkeit und Erbrechen
  • Häufig plötzlicher Sehverlust des betroffenen Auges
  • zusätzlich zur Druckerhöhung kann es zu stärksten Kopfschmerzen, teilweise mit Herzrhythmusstörungen und Sehen von Farbringen im Gegenlicht kommen

Arteriitis temporalis

Die Arteriitis temporalis ist eine entzündliche Erkrankung der Aorta und ihrer großen Äste. Sie befällt vorwiegend die verschiedenen Äste der Halsschlagader, speziell der Schläfenschlagader (Arteria temporalis). Die Arteriitis temporalis tritt häufig zusammen mit der Polymyalgia rheumatica auf (Morbus Horton).
Betroffen sind vorwiegend Frauen im älteren Lebensalter. Die Ursache der Erkrankung ist unbekannt. Es wird vermutet, dass ein zellulär ausgelöster Immundefekt die Krankheit verursacht.

Symptome:

  • Lokalisation: einseitig in der Temporalgegend
  • anfallsartig, bohrender Kopf- und Augenschmerz über Tage zunehmend
  • zuerst einseitig, später auch beidseitig auftretende Sehstörungen und Schwindel
  • akut ist die Arterie als überwärmter, druckschmerzhafter und pulsloser Strang zu tasten
  • Sturz-Blutsenkung

Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen »

« Zurück

©2019 Praxeninformationsseiten | Impressum